Gespanntes Abwarten bei Waginger See

Beim Treffen von Attac Rupertiwinkel am Montag, 4. März 2013, ging es in erster Linie um eine Auswertung der INTERREG-IV-A-Abschlussveranstaltung vom 26. Februar und die Zukunft des Waginger Sees (Ausführlicher Artikel der Projekt-Website). Daneben wurde der Film „Staatsgeheimnis Bankenrettung“, ausgestrahlt auf ARTE, besprochen. Dieser soll möglichst bei einem Filmabend gezeigt werden und der Autor eingeladen werden. Kurz wurde auch an den vor Tagen verstorbenen Résistance-Kämpfer, Diplomaten und Autor Stéphane Hessel („Empört euch!“) erinnert.

Politik muss vorlegen

Die ein dutzend Teilnehmer, darunter auch neue Gesichter, beschlossen, die Entwicklung in Bezug auf den Waginger See abzuwarten. Sollte sich demnächst etwas tun, werde man sich sofort einklinken. Das Ergebnis des Projekts „Gewässer Zukunft“ wurde als katastrophal beschrieben. Zugleich sickerte durch, dass im Hintergrund bereits an Lösungsansätzen gearbeitet wird, die demnächst der Öffentlichkeit unterbreitet werden. Dann will Attac wie bereits angekündigt sehr bald eine öffentliche Veranstaltung organisieren.

Die Iren haben uns gerettet!

„Staatsgeheimnis Bankenrettung“ ist ein leidenschaftlicher Film des vielfach preisgekrönten Wirtschaftsjournalisten und Sachbuchautors Harald Schumann. Er arbeitet zur Zeit für den Berliner Tagesspiegel. Er hat eine Reise durch Europa unternommen, um der Frage nachzugehen, wem die lädierten Unternehmen in Irland, Spanien und Griechenland Geld schuldeten, als die Krise ausbrach.

Schumann trifft auf eine Mauer des Schweigens und der Geheimhaltung. Nur durch Insiderberichte kommt er an Listen der Gläubiger. Und siehe da, die Deutsche Bank und andere deutsche Investmenthäuser haben sich sagenhaft verspekuliert. Und die Europäische Zentralbank (EZB) sorgte dafür, dass mit den Rettungssummen umgehend die verdeckten Gläubiger bedient wurden. Andernfalls wären beispielsweise eben die Deutsche Bank und Konsorten sofort pleite gegangen, mit eklatanten Schäden für die deutsche Wirtschaft.

So kommt es, dass manche informierten Bürger in Irland zu Recht sagen: „Nicht ihr Deutschen habt Irland gerettet, wir haben Deutschland gerettet!“ Denn Irland muss nun bluten, während diejenigen, welche sich verspekulierten, fein raus sind – sie verlieren keinen Cent.

Der Film ist weitgehend verständlich und kurzweilig gemacht, dabei aber durchaus vielschichtig. Attac Rupertiwinkel wird sich darum bemühen, ihn zeigen zu können und auch Harald Schumann einladen.

„Indignez-vous! Empört Euch!“

Stéphane Hessel Foto lachend

Stéphane Hessel – Bild: Boris Horvat / AFP / Getty

Mit über neunzig wurde Stéphane Hessel mit dem Millionen-Bestseller „Empört Euch“, einer kurzen Streitschift, noch einmal richtig berühmt. Es ist sein Vermächtnis an die junge Generation und inspirierte besonders die politischen Aktivisten darunter. Er legt die moralischen Werte, die ihn im Widerstand zu Kriegszeiten bewegten, an die Herausforderungen der globalen Ungerechtigkeit an, vor allem durch das Gebaren der Finanzmärkte.

Mit „Engagiert Euch“ und einer ausführlichen biographisch gefärbten Erläuterung zu seinen Essays legte Hessel noch kurz vor seinem Ableben nach. Ende Februar 2013 verstarb Stéphane Hessel mit 95 Jahren in Paris. Attac Rupertiwinkel wird voraussichtlich Exemplare von Hessels Werken an Interessierte weitergeben.

Nachruf der FAZ: „Weltbürger mit Widerhall“

 

Werbeanzeigen